Error - no front end stylesheet defined.

Das Noyse.net Blog

blogoscoop

Hier schreibt das Noyse noch selbst…

flatbooster webhosting
23. Februar 2006 01:02

Gema oder Gez noch?

Letztens habe ich mir wieder einmal „Der Marathon-Mann“ angesehen und später dann einen etwas älteren Artikel über die rüden GEZ-Eintreibemethoden im Spiegel gelesen. Nachdem ich dann auch noch festgestellt habe, dass, wenn ich eine Gabel aus dem guten Mitropa Besteck an meine amalganverstärkte Mahlzahnruine halte, ich ohne Probleme Radio Eins empfangen kann, habe ich mir vom Zahnklempner meines Vetrauens erstmal prophylaktisch alle Metallbauten ziehen lassen. Man weiss ja nie, ob die schonGEZahlt Mafia nicht auch den Film gesehen hat. Und schon hab ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

Vogelgrippe und Trichinen interessieren mich nicht mehr, ich krieg das Zeuch eh nicht mehr zerbissen und ich kann ohne Sorgen den Nachbarn nach wiedereinmal lautstarken Aufklärungsfilmchen gucken, als Schwarzseher anscheissen.

21. Februar 2006 13:01

Ami Boykott

Hiermit rufe ich zum Boykott aller US-amerikanischer Waren und Dienstleistungen auf. Geht nicht mehr in Hollywood-Filme! Trinkt keine Coca-Cola mehr! Fresst kein McDonald’s und BurgerKing-Zeugs mehr! Informiert euch bei jedem Produkt, ob es der US-Wirtschaft direkt oder indirekt Profit bringt. Boykottiert Ami-Kram! (Quelle: Rainer sacht)

Ansich eine gute Idee. Aber heut zutage ist es ja kaum möglich, gerade bei den Waren des täglichen Bedarfs, herauszubröseln wer das herstellt. Eigentlich müsste man auch diejenigen Hersteller boykottieren, die in Deutschland mit englischen Produktnamen oder Werbesprüchen Waren an den Mann oder Frau bringen wollen. Das widerspricht nicht nur dem 23 Abs. 1 VwVfG , sondern ist auch hochgradig nervig.

21. Februar 2006 09:39

Verschnupft

VogelgrippeDas ein gewisses Bedrohungsszenario schon immer nützlich war, um den Grossteil der Bevölkerung auf ein Angstlevel halten, dass es sich leichter regieren lässt, ist ja nun allseits gut bekannt, und da es sich um ein in den USA althergebrachtes und erfolgreich eingesetztes Instrument handelt, wird es nun schrittweise auch bei uns eingeführt.

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass man uns auf einen Angriffskrieg, sagen wir mal nach Slowenien, schickt, auch wenn die Begründung, dass dort schamlos Gartenzwerge kopiert und in mittelmässiger Qualität auf den Weltmarkt geworfen, sofort einige Kleingärtner die Bekleidungskammer der Bundeswehr stürmen liesse. Den ein oder anderen wird dieses kleine fiktive Szenario im besten Fall ein müdes Lächeln abfordern, aber beim Thema Vogelgrippe hört wohl der Spass auf. Man muss sich schon ganz schön anstrengen, um an allen Pandemiewarnungen (inkl. Absage der WM) vorbei, rechts neben dem Ende der Menschheit vorbei, endlich mal auf Informationen zu stossen, die einem mitteilen, wie gefährlich denn nun wirklich die ganze Sache ist und ob es nützlich wäre, den Wellensittich von Oma oder den Ara des Nachbarn vorsorglich den Lebenshahn mittels Luftdruckgewehr abzudrehen.

Also ich habe für mich diese vier Argumentationshilefen zusammengetragen, damit endlich mal wieder Geflügel auf den heimischen Tisch kommt:

  • Erstens: es ist nicht so einfach sich einen Erreger einzufangen, der vom Tier auf den Menschen geht
  • Zweitens: muss man dem toten Vogel ZUSÄTZLICH noch Federn rausreissen damit die Erreger aufgewirbelt werden und selbst dann ist es schwierig dass dieser in die Schleimhäute des Menschen gerät
  • Drittens: Bisher waren es nur Wildvögel, d.h. das Geflügelfleisch is clean, und beim Braten etc. (>70°C) wird der Erreger eh abgetötet
  • Viertens: von rohen Eiern holt man sich eher ne salmonellen vergiftung als Vogelgrippe und KRANKE Hühner legen KEINE Eier mehr

Sicher bei toten Tieren ist jetzt etwas Vorsicht geboten , aber mal im Ernst: wer hat denn bitte schön seine Kinder jemals mit totem Viehzeuch spielen lassen oder hat selber an toten Tieren rumgefummelt?

Im Übrigen sind mittlerweile beim Wildschwein Trichinen gefunden worden, die mal so richtig tödlich für den Menschen sind, also eher esse ich zwei Broiler als momentan was vom Wildschwein

Nichtsdestotrotz bin ich natürlich dafür dass die toten Vögel entsorgt werden und ehrlich gesagt find ich super dass die ABC-Trupps eingesetzt werden, ich meine die Bundeswehr hätte wohl keine Kohle eine solche grosse Übung zu fahren…

20. Februar 2006 12:47

Rudi, the cannibal

:wumpscut: Cannibal anthems

Nun ja, durch Irrwege durfte ich in Rudi Ratzingers neustes :wumpscut: Werk: „cannibal anthem“ reinschnuppern. Mit knapp 46min wieder einmal recht kurz, aber Gottseidank mit neuen Tracks, nachdem man ja nach den ganzen re-mastered und re-issued etc. ja eher dachte Herr R. möchte nur noch in seine Taschen beuteln, als Neues zu Produzieren.

Nach dem „Herzlich Willkommen“ gehts aber tatsächlich mit „Wir warten“ alte-:w:-Zeiten gleich los. Ruppige Beats, Distortion in Gesang und dem ganzen Rest-mittlerweile machen es andere bands ebenso und sogar etwas besser, aber was solls, so übel isset nicht. Mit „Die Liebe“ folgt ein echtes Highlight, fast schon ein Industrial-Popsong, der Rest ist okay. Mit „Hunger“ kommt noch eine schöne (Fress)Ballade von Frauengesang getragen. Mir persönlich gefallen ja die :w: Stücke mit Frauengesang immer ganz gut z.B. „Thorns“. Aus der Masse sticht auch noch „Jetzt„, wie gesagt der Rest ist übliches :w:, aber anhörbar. Einzig Nervig die deutschen Kannibalentexte. Ist zwar ganz schön das Rudi nun auf Verständnis setzt, nach der Hälfte des Albums wünschte ich mir er hätte es gelassen…

Tracklist:

  • Herzlich Willkommen
  • Wir warten
  • Die Liebe (Album Edit)
  • Jesus Antichristus (Album Edit)
  • Cannibal Anthem
  • Auf Der Jagd
  • Pass Auf
  • Jetzt
  • Ohne Dich
  • Hunger
  • Recht Vor Gnade
15. Februar 2006 19:47

Kollateralschäden

Nachdem ich nun Kraft meines PHP-Unverständisses vom B2Evo zu WordPress gewechselt habe, und es scheinbar sogar funktioniert, gibt es trotzdem Verluste zu beklagen: Nämlich die B2Evo-Trackbacks. Sie sind leider verschieden. Nach einer Trauerminute habe ich nunmehr beschlossen, dass es auch ohne sie weitergehen muss.

Nächste Seite » | Vorherige Ergüsse »